Sekundärrohstoffe wie Hausmüllverbrennungsasche in „Het groene Schip"

Innovative Landschaftsgestaltung

Neben dem Nordseekanal in Amsterdam, Niederlande, wurde eines der größten Landschaftsbauprojekte mit dem Einsatz von Sekundärbaustoffen realisiert. Es heißt „Het Groene Schip“ – übersetzt „Das grüne Schiff“. Das Projekt aus Sekundärrohstoffen schafft eine visuelle Barriere zwischen dem Amsterdamer Hafen und der Umgebung.

Sichtschutz und Naherholung

Der Projektträger dieses einzigartigen Vorhabens ist der niederländische Staat. In Haarlemmerliede und Spaarnwoude stellt diese grüne Landschaft ein neues Wahrzeichen dar, das nicht nur visuell ansprechend ist, sondern auch ein innovatives regionales Naherholungsgebiet darstellt. Zu den Nutzungsideen gehören Wander- und Radwege, ein Sportzentrum mit Außenschwimmbad und ein Restaurant mit Blick auf den Nordseekanal.

„Das grüne Schiff“ hat eine eindrucksvolle Länge von 1 km und ist ca. 30 m hoch (der Scheitelpunkt liegt bei rund 60 m Höhe) und gleicht einem Schiff, das im Kanal verankert ist. Für den Bau wurden insgesamt mindestens 3 Mio. m³ mineralisches Material benötigt.

Sekundärrohstoffe bei „Het groene Schip“

Der Hauptteil des Bauwerks wurde mit Hausmüllverbrennungsasche, also den aufbereiteten Rostaschen aus Müllverbrennungsanlagen, errichtet. In den Niederlanden muss für diese Art der Konstruktion die Asche nach der niederländischen BRL 2307 zertifiziert sein.

Wie in anderen europäischen Ländern auch müssen Sekundärrohstoffe in den Niederlanden sicher vom Grundwasser ferngehalten werden. Da der niederländische Grundwasserspiegel sehr hoch ist, wurde eine entsprechende Schicht aus Primärmaterial in Form einer Vorschüttung als Basis für die restliche Konstruktion errichtet, um den erforderlichen Abstand zwischen dem Fuß der Konstruktion und dem Grundwasserspiegel zu gewährleisten.

Täglich wurden bis zu 10.000 t Ersatzbaustoffe für den Bau benötigt. Der erste Teil des Projektes wurde nach ca. drei Jahren abgeschlossen. Zu den wichtigsten Lieferanten der Hausmüllverbrennungsasche gehörte die niederländische HEROS Sluiskil B.V., eine 100%ige Tochtergesellschaft der REMEX Mineralstoff GmbH.